5 Fehler im Content Marketing, die Sie vermeiden sollten!

5 Fehler im Content Marketing, die Sie vermeiden sollten

///5 Fehler im Content Marketing, die Sie vermeiden sollten

StellschraubenContent Marketing ist schon lange nicht mehr nur ein Buzz-Word sondern fest etablierter Bestandteil im digitalen Marketing. Alle Konzerne und große Marken setzen Content Marketing bereits ein, um Menschen mit Mehrwert-Informationen zu erreichen und von der werbeaversen Zielgruppe wahrgenommen zu werden. Auch in den KMU ist dieses mächtige Werkzeug inzwischen angekommen, angenommen und wird in den nächsten Jahren auch dort etabliert.

Fünf No-Go´s im Content Marketing

Eine Content Marketing Strategie ist erstellt, die Prozesse definiert und Rollen verteilt. Die operative Umsetzung hat bereits begonnen. Doch dann kommt der Marketing-Alltag. Schnell schleichen sich Fehler ein und die Zielerreichung ist gefährdet. Damit die Überraschung beim Jahresend-Report gegenüber Ihrem Chef positiv statt negativ ist, sollten Sie folgende fünfFehler unbedingt vermeiden.

Fehler 1: Keine Mehrwert-Kommunikation

Die Content-Maschine ist in Gang gesetzt. Die Fachbereiche und Abteilungen im Unternehmen sind im Boot und sehen die Dialog Kanäle wie zum Beispiel den Blog, die Facebook-Seite oder den Instagram-Account als eines der wichtigsten Online-Kanäle. Sehr häufig rutschen dann weniger digital affine Kolleginnen und Kollegen in die alte Einweg-Kommunikation ab. Sie sehen die Kanäle als Kanal zur reinen Veröffentlichung von Produktinfos, Verkaufsargumenten und Schaut-wie-toll-wir-sind-Beiträgen. Lassen Sie sich davon nicht mitreißen! Bieten Sie Ihren Lesern Geschichten die begeistern. Geschichten die etwas außergewöhnliches erzählen oder wirkliche Insights bieten. Geschichten, die Ihre Leser zum schmunzeln bringen oder von Ihren Lesern selbst erzählt werden. Geschichten die Ihren Lesern für Sie wichtiges Know-How vermitteln und echte Mehrwerte bieten. Alles andere wird als Werbung wahrgenommen und die Konsequenz ist „entfolgen“.

Fehler 2: Verlust des Fokus auf die Zielgruppen

Die Content-Briefings der Kollegen flattern ein und der Termindruck steigt. Vergewissern Sie sich bei jedem Einbriefen einer Geschichte oder Kampagne, dass die Zielgruppe (und vor allem die Ziele selbst) klar definiert sind. Legen Sie immer wieder den Fokus auf die in Ihrer Content-Strategie festgezurrten Personas. Stellen Sie sich immer erneut die Frage: „Befriedigen wir mit dem Beitrag den Informationsbedarf der Zielpersona?“.

Fehler 3: Keine Zeit für Content-Produktion

Die Produktion von qualitativ hochwertigem Content ist ein Zeit- und Ressourcenfresser (den man nicht unterschätzen sollte). Bei größeren Unternehmen sollten Sie die Vorlaufzeiten inklusive Freigabeprozesse realistisch einschätzen und berücksichtigen. Schon am Freitag sollten alle Beiträge für die Folgewoche fix und fertig im Backend eingetütet bereit stehen. In kleinen und mittelständischen Unternehmen sollten Sie sich jede Woche feste Zeiten zum recherchieren und schreiben einplanen. Nehmen Sie kompetente Partner als Schreiberlinge mit ins Boot. Das schont Ihre Ressourcen und wirkt sich zudem noch positiv auf Ihre Reputation aus. Auf keinen Fall darf die Content-Maschinerie ins Stocken geraten. Dann ist die monatelange Arbeit und Mühe umsonst und Ihre Zielerreichung rückt in weite Ferne.

Fehler 4: Keine Verlängerung ins Social Web

Das magische Wort „Marketing“ im Wort „Content-Marketing“ sollten Sie ernst nehmen. Oft vergessen das „Vermarkten“ viele digitale Marketing Manager im alltäglichen Content-Hamsterrad. Nutzen Sie die geniale Reichweite in Facebook und Co. Vermarkten Sie Ihre Mehrwert-Geschichten in den sozialen Netzwerken. Dafür ist oft nur ein geringer Invest erforderlich. Vergessen Sie auch nicht, die Brücke zu Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung im eigenen Content-Hub (Blog) zu nutzen. Blenden Sie native und für den Leser im Kontext des Beitrags relevante Links und Banner ein. Das kostet Sie keinen Cent.

Fehler 5: Kanalstrategien verschwimmen

Nehmen Sie sich mindestens einmal im Quartal oder Halbjahr vor, Ihre Kanäle unter die Lupe zu nehmen. Stellen Sie sich dann die Fragen:

  • Wie haben wir bisher diesen Kanal eingesetzt?
  • Welche Kommunikation erfolgte in diesem Kanal?
  • Wie wurde die Kommunikation/Marke/Botschaft beim Leser wahrgenommen?
  • Welche Ziele wurden wie erreicht?
  • Stimmt der operative Einsatz des Kanal mit der Strategie überein?

Leiten Sie daraus Handlungsempfehlungen ab, transportieren Sie Ihre Ergebnisse und Erfahrungen an alle Beteiligten im Unternehmen. Justieren Sie, passen Sie ggf. Ihre Strategie an und bringen Sie dadurch Ihre Marke im Content Marketing auf Erfolgskurs.

Noch mehr Fehler vermeiden?

Justieren Sie sich nach und gehen Sie in Content-Marketing-Klausur! In meinen Erlebnis-Seminaren erfahren Sie noch mehr Alltags-Fallen, lernen wertvolle Tipps und Tricks für die Umsetzung Ihrer Content Marketing Strategie und Ihre tägliche Arbeit in der Online-Redaktion 2.0. Lassen Sie sich hier die einmalige Seminar-Infomail zuschicken und erfahren Sie die nächsten Seminar-Termine in Ihrer Nähe. Ich freue mich auf Sie!

2017-03-28T11:20:56+00:00 22. Juli 2015|Content Marketing|0 Kommentare

About the Author:

Fachbuchautor, CEO und Gründer von sentimeo. Er ist seit über 17 Jahren Experte für digitales Marketing mit Schwerpunkt Social Media und strategisches Content Marketing.

Hinterlassen Sie einen Kommentar