Beispiel Instagram Ads Kampagne (Best Practice)

Best Practice und Beispiel: Instagram Ads Performance und Kampagne

///Best Practice und Beispiel: Instagram Ads Performance und Kampagne

Seit geraumer Zeit können Werbetreibende auch auf Instagram mittels Instagram Ads auf sich aufmerksam machen. Das von Facebook aufgekaufte Social Network erfreut sich auch in Deutschland immer stärkerer Beliebtheit. So stiegen die Nutzerzahlen (aktive Nutzer) 2016 in Deutschland auf über 9 Millionen, wie allfacebook.de berichtete. Weltweit sind es 400 Mio. Nutzer, Tendenz steigend. Dabei sind eher die jüngeren Menschen in Instagram vertreten. Die größte Nutzergruppe ist 13-24 Jahre alt und weiblich.

 

Instagram als neuer Kanal

Es stellt sich für viele Unternehmen und Marketeers die Frage, ob der Kanal Instagram für die eigenen Marketing- und Unternehmensziele relevant ist. Für KMU ist das eine Frage des Aufwand in Relation zum Nutzen. Fakt ist: Jeder Kanal erfordert jede Menge personelle Ressourcen. Denn Themen sollen strategisch geplant sein, müssen produziert werden und anschließend der Dialog mit den Nutzern geführt werden. Bei der Beurteilung sollten sich Unternehmen folgende Fragen stellen:

  • Nutzt meine Zielgruppe Instagram?
  • Habe ich die personellen Ressourcen?
  • Bin ich bereit, neue Ressourcen zu investieren?
  • Was sind meine strategischen Ziele mit Instagram?
  • Wie positioniere ich mich in Instagram?

Instagram Ads Zunächst muss man verstehen, wie Instagram tickt.

 

Das perfekte Motiv

Instagram ist ein reines Netzwerk, in dem Nutzer Fotos oder Kurzvideos posten. Bildunterschriften stehen eher im Hintergrund. Eine Interaktion ist mittels eines Herzens („Like“) oder per Kommentar möglich. Externe Verlinkungen außerhalb Instagrams sind nicht möglich, lediglich im Beschreibungstext des eigenen Profils.

Demnach entscheidet das in der Anzeige verwendete Bildmotiv wesentlich über den Erfolg der Anzeigen-Kampagne. Doch welche Kriterien sollte man beachten? Curalate führte hierzu eine interessante Analyse zur Performance bei 8 Mio Instagram Fotos durch. Das Ergebnis:

  • Hell ist besser als dunkel
  • Mehr Hintergrund ist besser als wenig
  • Lieber blaue Bilder als rote
  • Eine dominante Farbe ist besser als zu viele Farben
  • Entsättigte Bilder performen besser als „normale“
  • Starke Texturen funktionieren
  • Duckface statt Cheese-Smile bei Selfies

Ich empfehle die Verwendung von außergewöhnlichen Bildern mit „Wow-Effekt“, die den Betrachter überraschen und gleichzeitig zur Interaktion bewegen.

 

Anzeigen-Kampagne via Facebook Ad Manager

Die Buchung der Anzeigen erfolgt über das Mutterschiff Facebook. Die Kampagne erfasst man im Werbeanzeigenmanager von Facebook. Als Placement (=an welchem Platz sollen meine Anzeigen erscheinen?) wählt man jetzt Instagram aus. Momentan gibt es drei Anzeigenformate zur Auswahl:

  • Photo Ads
  • Video Ads
  • Carousel Ads

Dabei können verschiedene Kampagnenziele definiert werden:

  • Website Klicks: Möglichst viele Besucher außerhalb von Instagram z. B. auf meine Homepage generieren
  • Interaktion: Like, Kommentar, Teilen
  • Video Views: Zuschauer für mein Video generieren
  • Interaktion mit einer App oder z. B. Leads generieren

Da Facebook alle Daten und Verknüpfungen zu Ihren „Stammkunden“ bei Facebook besitzt, kann man wie bei Facebook Anzeigen auch seine Instagram-Zielgruppe sehr genau definieren. Standort, Alter, Geschlecht, Interessen, Verhalten oder geografische Parameter sollten exakt eingestellt werden, so dass wenige Streuverluste generiert werden. Ich empfehle immer kleine Zielgruppen (je nach Budget und Laufzeit) von 10.000 – 30.000 Nutzern zu erstellen.

 

Beispiel Instagram Kampagne

Für einen Kunden von mir habe ich bereits einige Instagram-Kampagnen durchgeführt. Hier die Ergebnisse: (Legende siehe unten)

Instagram Report

Beispielreport Instagram Ad

Das Fazit:

Wie bei allen anderen Social Media muss man auch Instagram kanalspezifisch betrachten. Ist meine Zielgruppe jung, sind Instagram Ads ideal zur Erreichung von Dialogzielen (Engagement) geeignet. Das Anzeigenformat Website Click funktioniert in Instagram extrem schlecht, wie auch in anderen Social Media. Maßgeblich ist das gewählte Motiv und eine sehr spitze Zielgruppenauswahl.

Fragen?

Du hast Fragen, Hinweise oder Wünsche? Schreib sie unten ins Kommentarfeld!

 

Legende:
Ziel: Post Engagement (PE), Website Click (WC)
ZG: Zielgruppe
Clicks (alle): Sämtliche Klicks auf den Beitrag
Clicks (Link): Alle Klicks, die auf einen Link ausserhalb von Instagram geführt haben
Engagements: Interaktionen mit dem Beitrag
ER: Engagement Rate
CTR: Klickrate (Click Through Rate)
CPC: Kosten pro Click
CPA: Kosten pro Ergebnis (Cost per Action)

2017-03-28T11:20:30+00:00 19. Juli 2016|Social Media|0 Kommentare

About the Author:

CEO und Gründer von sentimeo. Er ist seit über 16 Jahren Experte und Berater im digitalen Marketing und Fachbuchautor.

Hinterlassen Sie einen Kommentar